Imkerei Kleine – Bioland Bienenhaltung in Chemnitz und Umgebung

Im Jahr 2015, während des letzten Jahres meiner dreijährigen Ausbildung zum Tierwirt Fachrichtung Imkerei, wurde die eigene Imkerei gegründet. Seit der Gründung wurden die Bienenvölker nach den Vorgaben der EU-Bioverordnung und den Bioland Richtlinien bewirtschaftet und zertifiziert.

Die Bienenvölker stehen auf geschützten Flächen im Umkreis von Chemnitz-Euba und Frankenberg. Dort sammeln die Bienen einen sehr vielfältigen Honig. Der Geschmack wandelt sich je nach vorhandenen Blüten von Jahr zu Jahr.

Ziel meiner Arbeit ist es, sowohl die Bienen und die Umwelt zu schützen als auch einen Honig zu erzeugen, welcher durch seine unverfälschte einzigartige Qualität ein Zeugnis dieser Arbeit ablegt.

DE-ÖKO 006
Deutsche Landwirtschaft

Warum Bioland?

Die Imkerei Kleine ist ein Bioland Zertifizierter Betrieb.

Bioland setzt sehr hohe Maßstäbe in der Imkerei. Wichtige Punkte sind Nachhaltigkeit, Artenschutz und Qualität. Die jährlichen Kontrollen von unabhängigen Kontrollbehörden, sind nur ein Punkt eines Siegels mit viel Hintergrund.

  • Bienen fliegen Trachten im Umkreis von 3,5 – 7 km an. Eine Aufstellung in rein biologisch bewirtschafteten Flächen ist in unserer intensiv bewirtschafteten Agrarlandschaft leider nicht mehr möglich. Trotzdem wird bei der Suche nach Standorten streng darauf geachtet, dass mindestens 50% der Flächen extensiv oder biologisch bewirtschaftet werden.
  • Die Bienen leben in nachhaltigen Beuten aus Holz. Diese werden nur mit natürlichen Mitteln wie Leinöl behandelt.
  • Für die Herstellung von Mittelwänden wird ausschließlich rückstandsfreies, frisches Bioland Wachs verwendet.
  • Die notwendige medizinische Behandlung der Bienen gegen die Varroamilbe erfolgt ausschließlich mit natürlichen organischen Säuren. Diese sind, in sehr geringen Mengen, natürlicherweise im Honig vorhanden. Durch eine professionelle Bewirtschaftung der Völker wird eine Beeinträchtigung des Honigs selbstverständlich ausgeschlossen.
  • Die Flügel der Königinnen dürfen nicht beschnitten werden. Dies wird in konventionellen Imkereien gemacht um ein Abschwärmen von Völkern während des Frühsommers zu verhindern. So fällt die Königin ins Gras und der Schwarm kann nicht davon fliegen.
  • Die Bienen behalten immer einen Teil ihres Honigs für die Überwinterung. Für die Auffütterung zum Überwintern wird ausschließlich Bioland Zucker verwendet.
  • Jährliche und unangemeldete Kontrollen eines unabhängigen Prüfinstituts, sichern die Einhaltung sämtlicher Vorschriften der EU-Öko und -der strengeren- Biolandrichtlinien.
  • Regionale Imkerei ist nachhaltig und schützt die Umwelt z.B. mit kurzen Transportwegen. Sie fördert die Artenvielfalt in der Region und leistet einen unverzichtbaren Beitrag für die Bestäubung der Nutz- und Wildpflanzen.